Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Für alle die erst anfangen sich mit dem Schnitz-/Holzbildhauerhandwerk zu beschäftigen und natürlich auch für "Profi". Bitte seid geduldig, wir versuchen auf jede Frage eine konstruktive Antwort zu finden.

THEMA: Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Arbeit mit Kindern und Jugendlichen 7 Jahre 9 Monate her #100

Hallo Gilde,

da ich mit Ingolf letzthin einen kleinen Ideenaustausch hatte , was man mit den Kindern so anstellen kann, um einerseits Interesse zu Wecken anderseits das Ganze im Rahmen des " Machbaren" zu halten, würden ich ganz gern etwas über Eure Ansätze und Erfahrungen zum Kinder- und Jugendschnitzen erfahren.
Zum Beispiel: Was ist das geeignete Einstiegsalter? Was sind geeignete Anfängerarbeiten? usw.
Meine grobe Richtung ist so 10- 11 Jahre, allerdings hab ich selbst ja schon mit sechs Jahren angefangen, gut lag auch am Elternhaus und der Vorbelastung durch meine Familie.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Arbeit mit Kindern und Jugendlichen 7 Jahre 9 Monate her #104

  • Efanza
  • Efanzas Avatar
  • OFFLINE
  • Prokurator
  • Stefan
  • Beiträge: 99
  • Dank erhalten: 10
  • Karma: 0
Glück Auf Rene,

das Erste was ich geschnitzt hatte, war eine mit der Laubsäge ausgeschnittene Fichte bei der ich die Kanten mit dem Messer "angefast" habe. Ich war da um die 6 Jahre. Unser Königswalder Schnitzverein hatte damals zusammen mit der Grundschule einen Projekttag für die 1. Klasse gestaltet. Zuhause gings dann weiter mit dem Schnitzen(in de Finger). Das war aber auch familiär bedingt. Als ich noch net das richtige Alter hatte, saß ich immer bei meinem Großvater mit im Schnitzstübl und hab aufgepasst.

Ich denke zum Einstieg sollten die zu bearbeitenden Sachen gut in der Kinderhand gehalten werden und nur mit dem Messer bearbeitet werden. Nach dem Schnitzen ist es zur Schulung eines Farbgefühl sinnvoll, die entstandenen Werke noch zu bemalen. Dass kann die Sachen unter Umständen auch noch Aufwerten, was auch für die Motivation der Kinder wichtig ist, wenn es mit dem Schnitzen noch net so gut klappt.

Einen Zeichenstift in die Hand zu nehmen kann den Kids auch nicht schaden.
„Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme.“

Thomas Morus (1478 - 1535), englischer Staatsmann und humanistischer Autor
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Arbeit mit Kindern und Jugendlichen 7 Jahre 9 Monate her #105

Hallo Gilde,

dass das Zeichnen bei den Kids immer mehr zum Problem wird ist mir aufgefallen.
Die Kids schreiben zwar mir Ihren Handys vier mal so schnell wie ich, aber die Motorik zum zeichnen und die Auge- Handkoordination ist immer schlechter geschult.
Zum Teil waren schon Kinder da, die konnten keine drei verschiedenen Pilze zeichnen.
Daher ist bei mir eine der obersten Regeln der Entwurf wird selbst gemalt!!
Ihr könnt euch denken das es da immer ein Hurra gibt.
Aber da müssen die Herrschaften durch!!
Was ich nicht malen kann, kann ich auch nicht schnitzen.
Zum Schluss zeichne ich meist vor und dann darf abgemalt werden.
Ich habe aber gemerkt, das sich dadurch einiges verbessert!!
Aber auch hier gilt nicht aufgeben!!

VG Rene
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Arbeit mit Kindern und Jugendlichen 7 Jahre 9 Monate her #106

  • Syrus
  • Syruss Avatar
  • OFFLINE
  • Prokurator
  • Beiträge: 163
  • Dank erhalten: 9
  • Karma: 1
Ich habe, wie wohl so viele als erstes einen Pilz geschnitzt, dann ein Bäumchen (ne Ficht) und dann ein kleines Häschen. Ich muss aber auch zugeben, dass ich mit dem Malen so selbst meine Schwierigkeiten habe. Hierbei muss ich Rene recht geben. Zeichnen ist das a und o. Ich merke selber, wie schwer dann einem die Vorstellung im Raum fällt, wenn man statt einer selbstgemalten Zeichnung nur ein Bild kopiert.

"Alle Menschen sind klug, die einen vorher, die anderen nachher. Nur wenn es darauf ankommt, ist jeder dumm."

arabisches Sprichwort
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Arbeit mit Kindern und Jugendlichen 7 Jahre 9 Monate her #107

  • ERZig
  • ERZigs Avatar
  • OFFLINE
  • Meister
  • Ingolf
  • Beiträge: 96
  • Dank erhalten: 10
  • Karma: 0
Hallo Gilde,

zu diesem wichtigen Thema möchte ich nun auch noch "meinen Senf" dazu geben.
Bei mir war anfangs einiges anders (wohl auch ungewöhnlich). Bereits im frühen Alter (unter 10) baute ich mir eine kleine Drechselbank aus Stabilbaukastenteilen, nachdem ich ständig meinen Vater an der großen Drechselbank belagert habe. Damit drechselte ich schöne kleine Figuren bis max. 10cm Länge und bemalte sie dann. Die Dinger waren weg wie nix. Ab und zu wurde dann auch mal ein Schnitzmesser mit angesetzt, aber es ging nicht richtig "los". Da meldete mich meine Mutter mit 12 Jahren in der Schnitzschule an- bei Egon Rehm.
Da gab es weder Pilze, Bäume oder anderes ganz einfaches, es ging los mit der "Stollenfrau" mit angesetzten Armen. Und natürlich mussten wir als erstes zeichnen und auch modellieren. Egon wollte eigentlich immer, daß wir uns anfangs auch mit Ton beschäftigen sollten, aber ich wollte auch lieber schnitzen.
Ich fange bei meinen Schnitzkindern mit einem Stift aus dem Achtkant-Lindenholz an, wobei die Kinder dann die Spitze- also Kegelstumpf schnitzen sollen (ist sogar eine eigene Idee von mir !!!). Es folgen auch geometrisch einfache Formen, wie Pilze, Bäume, Ostereier oder ähnliches. Im Gegensatz zu Efanza bin ich ein Freund des Aufspannens auf die Figurenschrauben - auch bei kleinen Exponaten wie Pilzen o.ä. -die Kinder haben beide Hände zum Schnitzen frei und die Verletzungsgefahr ist sehr gering.
Dies hat sich in den letzten Jahren sehr bewährt.
Ach so, und da bin ich mit allen einer Meinung- erst wird gezeichnet, auch wenn die Kids "maulen".

An Rene: Danke für den Tipp - Ferienprogramm war Spitze - über 50 Kinder mit tollen Ergebnissen (Fotos folgen)!
LG und Glück Auf an alle ! :P :lol:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Arbeit mit Kindern und Jugendlichen 7 Jahre 8 Monate her #121

Hallo Gilde,

die Diskussion vom Sonntag zur Jugendarbeit hat mich noch mal ein Stück weit Grübeln lassen und ich kam zu dem Schluss, dass hier offensichtlich mehr wie Handlungsbedarf besteht.
Nach einer weiteren Debatte mit meinem Vater, der über Jahre Kinderschnitzen betreut hat und immer noch dabei ist, kam durch Ihn die wohl sehr wahre Feststellung:" Ja früher hatten wir als AG- Leiter ja regelmäßige Schulungen und Lehrgänge, da konnten wir uns Austauschen und wir haben uns gekannt!"
Das finde ich doch bemerkenswert, nun ist mir natürlich klar, dass wir bei dem Programm was wir uns auferlegt haben, nun dieses Jahr nicht noch solche Veranstaltungen abhalten können. Allerdings scheint hier ja Handlungsbedarf!
Wollen wir für kommendes Jahr uns so eine Veranstaltung mal auf die Fahnen schreiben?
Ingolf, vielleicht auch eine Anregung für die Schnitzschule !??

Gruß Rene
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.118 Sekunden
Powered by Kunena Forum